Deutscher Spiele Preis 2004

Nun ist auch die Entscheidung für den Deutschen Spiele Preis gefallen. Der Gewinner ist „Sankt Petersburg“, meiner Meinung nach ein würdiger Preisträger, das Spiel des Jahres 2004 „Zug um Zug“ hat abgeschlagen nur Platz 6 erreicht.
Besonders freue ich mich auch über die Platzierung von „Attika“ auf Platz 4 – momentan mein Spielfavorit!

Alle Plätze:
1. „Sankt Petersburg“ / Michael Tummelhofer (Hans im Glück Verlag)
2. „San Juan“ / Andreas Seyfarth (alea/Ravensburger)
3. „Goa“ / Rüdiger Dorn (Hans im Glück Verlag)
4. „Attika“ / Marcel-André Casasola Merkle (Hans im Glück Verlag)
5. „Einfach Genial“ / Reiner Knizia (Kosmos)
6. „Zug um Zug“ / Alan R. Moon (Days of Wonder)
7. „Raja“ / Michael Kiesling und Wolfgang Kramer (Phalanx Games)
8. „Finstere Flure“ / Friedemann Friese (2F-Spiele)
9. „Hansa“ / Michael Schacht (Abacusspiele)
10. „Die Brücken von Shangrila“/ Leo Colovini (Kosmos)