US Upfronts 2007

Die „Upfronts“ in den USA sind gerade zu Ende gegangen und die fünf TV-Networks (ABC, CBS, FOX, NBC, The CW) haben Ihre neuen Serienprojekte für die TV-Saison 2007/08 vorgestellt und alte Serien „beerdigt“. Hier ein kleiner Überblick:

Die „Gilmore Girls“ sind nun in einen tränenreichen und durchaus gelungenen Finale nach sieben Staffeln zu Ende gegangen. Die Serie schaffte es durchaus mit ihren wunderbaren Nebencharakteren und mit vielen Popkultur-Referenzen genial gespickten Dialogsequenzen einen Fankreis außerhalb des normalen Soap-Publikums aufzubauen. Doch in der letzten, siebten Staffel fehlten die Erfinderin Amy Sherman-Palladino aufgrund von wirtschaftlichen Differenzen mit dem Network, wodurch gerade die letztgenannte Qualität doch spürbar nachließ. Das Finale hat es aber dennoch geschafft, in den Herzen der Fans sich einen Platz zu erobern.

Veronica MarsDie schon zwei Jahre lang absetzungsgefährdete Serie „Veronica Mars“ wurde leider, trotz dem Versuch eines Pitches einer Version mit einem Zeitsprung, der die Protagonistin einige Jahre später zeigen würde, wie sie als FBI-Agentin arbeiten würde, nun offiziell abgesetzt (auch wenn es noch bis zuletzt Hoffnungsschimmer gegeben haben soll). Hier in Deutschland versendet ja das ZDF die wirklich herausragende Serie auf den „hochattraktiven“ Sendeplatz von Freitag Nacht gegen 01:00 Uhr. Doch auch mit dem durchaus quotenstarken Lead-In durch die Gilmore Girls konnte die Serie in der dritten Staffel auch nicht überzeugen, selbst die Fans waren zuletzt eher enttäuscht.

Diverse weitere Serien haben es nicht über eine Staffel heraus gebracht, darunter auch der dritte Versuch von Produzent Tim Minear, auf FOX eine Serie zu platzieren, nachdem diese „Firefly“ abgesetzt haben. „Drive“ hatte alles für ein erfolgreiches Konzept: Nie so bisher in TV-Serien gesehen Spezialeffekte rund um ein illegales Autorennen quer durch die USA, actionreiche Szenen und herausragende Hauptdarsteller (darunter Captain Tighpants Nathan Fillion persönlich). Aber dann kam FOX auf die grandiose Idee, den zweistündigen Piloten am Sonntagabend zu senden auf einen Sendeplatz, den sonst Zeichentrickserien inne haben. Nach nur zwei Wochen zogen sie die Notbremse und bremsten das Drama endgültig aus. Allen weiteren Serien trauere ich meistens aufgrund der Thematik nicht besonders nach, selbst dem Science Fiction Drama „Jericho“ nicht, dass mich selbst nie so richtig im Konzept überzeugt hatte (demnächst dürfen wir auf ProSieben die erste und einzige Staffel uns angucken).

Bionic WomanDoch nun zu den neuen Serien, bei denen eines auffäll: Fantastik scheint wieder ein Thema fürs Fernsehen zu werden, so viele Genre Serien hatten wir selbst nach dem Lost-Hype nicht. Und die Thematik ist breitgefächert: NBC hat gleich vier Serien parat, darunter eine Art Neuauflage von „Zurück in die Vergangenheit“: „Journeyman“ gibt jedoch dem Helden immer wieder die Möglichkeit in die Gegenwart zurückzukehren und dort seine Beziehung zu kitten (Video-Preview). In „Chuck“ werden dem gleichnamigen Protagonisten die kompletten Geheimnisse der CIA sublim ins Unterbewusstsein gepflanzt, das ganze ist aber als strange Comedy verpackt, deren Witz sich mir in den Previews noch nicht ganz erschließt (Video-Preview). Mit „Heroes: Origins“ startet ein Mini-Spin-Off des letztjährigen Superhelden-Dramas „Heroes“ mit dem Clou, dass das Publikum einen der Helden der sechs Episoden in den Main Cast der Hauptserie wählen dürfen (leider kein Video-Preview). Und mit „The Bionic Woman“ wird der Trend, alte TV-Serien-Erfolge der siebziger und achtziger Jahre neu zu verpacken, der schon bei „Battlestar Galactica“ äußerst erfolgreich funktionierte, fortgesetzt: Hier tritt „Die Sieben Millionen Dollar Frau“ neu umgesetzt und das vom Produzent David Eick, der auch schon für Battlestar Galactica verantwortlich ist. Mit an Bord auch Katee Sackhoff (Starbuck), welche als wiederkehrender Gaststar auftreten wird (Video-Preview). (Alle neuen Serien von NBC in der Übersicht)

Pushing DaisiesBei ABC trifft man nur auf eine fantastische neue Serie, aber die soll Gerüchten zufolge im Piloten äußerst überzeugen: „Pushing Daisies“ handelt von einem Mann mit der ungewöhnlichen Gabe, Totes für kurze Zeit wieder zu beleben. So ist er nicht nur ideal dafür geeignet, manche Morde aufzuklären (erinnert sich hier noch jemand an eine gewisse „Torchwood“-Episode?), sondern auch schmeckt Obst und Gemüse, dass er in der Hand hielt nachher wie frisch geflückt. Doch die Frau, die er liebt, konnte er zwar wiederbeleben, aber wenn er sie je wieder berührt, stirbt sie für alle Zeiten (Video-Preview). Den Rest füllt ABC vor allem mit Star-Power, so tauchen Lucy Liu („Ally McBeal“) und Miranda Otto („Der Herr der Ringe“) in einer Mischung aus „Sex and the City“ und „Der Teufel trägt Prada“ in „Cashmere Mafia“ auf (Video-Preview). Und Peter Krause („Six Feet Under“) sowie Donald Sutherland („MASH“) bringen ein Revival von Familiensagas nach der Art von „Denver Clan“ in „Dirty Sexy Money“ (Video-Preview). Allgemein scheint das Leben der Reichen und Schönen ein Leitmotiv in den Serien von ABC zu werden. (Alle neuen Serien von ABC in der Übersicht)

CBS‘ Thema bleibt weiterhin das Verbrechen. Nicht nur, dass alle CSI-Serien und Verwandte weiter fortgesetzt werden, die neuen Serien zeigen einen durch Zuckerrohr und Rum reich gewordenen (Verbrecher-)Clan kubanischer Abstammung in „Cane“, und, immerhin mit fantastischen Thema, „Moonlight“ über einem Vampir, der Verbrechen aufklärt (hmm, hatten wir die Idee nicht schon ein paar mal?). (Alle neuen CBS-Serien in der Übersicht)

The Sarah Connor ChroniclesEine neue Show bei FOX ist „New Amsterdam“ über einen New Yorker Polizisten, der seit Jahrhunderten unsterblich ist (habe ich da gerade ein Déjà-Vu? – ah, ok, kein Vampir diesmal, sondern ein alter indianischer Fluch oder Segen oder so) (Video-Preview). Auch neu: „The Sarah Connor Chronicles“. Nein, nicht über eine gewisse Popsängerin, sondern über die Mutter von John Connor. – John Connor. Na klingelt es? Richtig: Der Retter der Menschheit aus den „Terminator“-Filmen, dessen Mutter durch die einmalige Linda Hamilton 1984 und 1991 darauf vorbereitet worden ist, dass ihr Kind einst den Widerstand gegen die Maschinen aufnehmen würde. Diesmal dargestellt von Lena Headey zeigt die Serie, was zwischen den zweiten und dritten passierte. Mit dabei ein altes „Firefly“-Gesicht: Summer Glau („River“) darf mal wieder ihre körperlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen (Video-Preview). Hoffen wir, dass wir diesmal vielleicht auf so 12 Episoden kommen, das wäre schon klasse, FOX. (Alle neuen FOX-Serien in der Übersicht)

Letztlich noch The CW: Hier gibt es eine neue Serie namens „Reaper“ über einen unfreiwilligen Helfer Satans, der nun Seelen eintreiben muss. Ein Highlight könnte Ray Wise als Teufel sein und auch, dass Kevin Smith („Dogma“) als Produzent auftritt und in der ersten Episode Regie führt (Video-Preview). „Gossip Girl“ bringt wenigsten ein klein wenig Kristen Bell („Veronica Mars“) wieder ins Spiel, die hier als anonyme bloggende Stimme aus dem Off bissige Kommentare abgeben darf. Hinter der Serie steht Josh Schwartz, dessen Teen Angst-Drama „The O.C.“ bereits dieses Frühjahr auslief (Video-Preview). Ansonsten setzt der Sender leider größtenteils auf Reality. (Alle neuen The CW Serien in der Übersicht)

Das komplette Sendeschema für den Herbst findet man u.a. bei The Futon Critic.