Ein wahres Monsterwerk: „Sharktopus vs. Pteracuda“ (Blu-ray-Kritik)

„Man kann keine Waffe entwickeln, ohne dass ein paar Zivilisten dabei draufgehen!“

Dem Genetiker Dr. Rico Grimes (Robert Carradine) ist es nach jahrelanger Forschungsarbeit endlich gelungen, das genetische Erbmaterial eines Pterodactylus kochi mit dem eines Sphyraena barracuda zu kreuzen um damit einen Pteracuda zu erschaffen, ein gigantischen Flugsaurier mit dem Jagdinstinkt eines Meerestieres. Entwickelt im Auftrag des Militärs entwischt ihn dies aber durch das schändliche Intervenieren einer Terrorgruppe, welche das Wunderwerk für ihre Zwecke gar missbrauchen wollen. Er zieht daher zusammen mit seinem Sicherheitschef Hamilton (Rib Hillis) aus, seine computergesteuerte, aber jetzt gehackte Wunderwaffe wieder einzufangen.

„Keine Sorge, ich bin zu attraktiv zum Sterben!“ (Katie Savoy und Tony Evangelista in „Sharktopus vs. Pteracuda“, Foto: Edel Germany)
„Keine Sorge, ich bin zu attraktiv zum Sterben!“ (Katie Savoy und Tony Evangelista in „Sharktopus vs. Pteracuda“, Foto: Edel Germany)

Zeitgleich hat die Meeresbiologin Lorena Christmas (Katie Savoy) aus einem letzten gefundenen Ei des Sharktopus einen solchen in ihrem Aquarium aufgezogen. Doch sie hat einige Probleme, diese wunderschöne Kreatur nach dem Geheiß ihres korrupten Bosses für die Touristen gefährliche Mätzchen machen zu lassen. Da aber Sharktopus die einzige Chance ist, den unkontrollierbaren Pteracuda wieder habhaft zu werden, kommt es bald zu einer Allianz …

„Entschuldigen Sie bitte die Qualität unserer Bilder, mein bisheriger Kameramann hat gekündigt, und somit musste ich einen Obdachlosen einstellen!“

Es ist die vermutlich bezauberndste Abkürzung der menschlichen Sprache: Das Wort „versus“, und noch mehr dessen Abkürzung „vs.“ verspricht eine unmittelbare Spannung sondergleichen. Epische Boxkämpfe werden damit genauso angekündigt wie kommende Blockbuster im Kino. „Sharktopus vs. Pteracuda“ (auch bekannt als „Sharktopus 2: Rette sich wer kann“) stellt ebenso eine herausragende Epik dar, wie dies schon „Skarktopus“ vermochte und das noch kommende Meisterwerk „Sharktopus vs. Whalewolf“ es sein will.

Die Rolle des Conan O’Brien hätte er nochmal einüben sollen (Conan O’Brien in „Sharktopus vs. Pteracuda“, Foto: Edel Germany)
Die Rolle des Conan O’Brien hätte er nochmal einüben sollen (Conan O’Brien in „Sharktopus vs. Pteracuda“, Foto: Edel Germany)

Angeführt von den charismatischen Holzhammer-Stars Rib Hillis, der bereits seine atemberaubend eingefrorene Mimik in den modernen Klassikern „Dinocroc vs. Supergator“ und „Piranhaconda“ unter Beweis stellte, der bezaubernden Katie Savoy aus „Virtual Heroes – Ctrl…Alt…Defeat“ sowie Robert Carradine aus „Angriff des Säbelzahntigers“, „Timecop 2 – Entscheidung in Berlin“ sowie „Mamas Rendezvous mit einem Vampir“, stellt die gesamte Schauspieler-Riege hier ihr Können zur Schau. Selbst kleinere Statisten wie ein eher unbekannter Filmdarsteller namens Conan O’Brien in der Rolle des Conan O’Brien der hier seine Rolle aus „Verliebt in eine Hexe“ dilletantisch weiterzuführen versucht.

Effekte, die einen das Wasser gefrieren lassen (Effekte und Katey Savoy in „Sharktopus vs. Pteracuda“. Foto: Edel Germany)
Effekte, die einen das Wasser gefrieren lassen (Effekte und Katey Savoy in „Sharktopus vs. Pteracuda“. Foto: Edel Germany)

Dazu kommen Spezialeffekte, denen mit einem offenbar wunderbar-minimal-optimierten Budget ausgerüstet das Bravourstück gelingt, diese fantastischen Kreaturen nahtlos in den Hintergrund des Films einzufügen, eine Technik, die noch vor wenigen Jahrhunderten gar nicht denkbar gewesen wäre.

Kritiker, die einem solchen Opus magnum eine Wertung unterhalb von 5 Sternen geben, sollten andere Filme schauen!

Blu-ray Cover
Blu-ray Cover

„Sharktopus vs. Pteracuda“ („Sharktopus vs. Pteracuda“, USA 2014)

Regie: Kevin O‘Neill

Drehbuch: Matt Yamashita

Darsteller: Robert Carradine, Rib Hills, Katie Savoy

Extras: Original-Trailer

Rollenspiel-Inspirationsfaktor: Gigantisch.

☆☆☆☆

„Sharktopus vs. Pteracuda“ erschien am 20.11.2015 bei Edel Germany GmbH auf DVD, Blu-ray 2D und Blu-ray 3D (inkl. Blu-ray 2D-Fassung). Offenlegung: Ich habe die Blu-Ray 3D freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten.