Sympathischer wird er nur langsam: „Doctor Who – Der sechste Doktor Vol. 2“

Schon bei dem ersten Volume vom sechsten Doktor hatte ich so meine Anlaufschwierigkeiten mit Colin Bakers Darstellung. Die zweite Box erscheint nun am 26.02.2016 und, um das vorwegzunehmen, ich werde immer noch nicht wirklich warm mit dieser Regeneration. Immerhin sind die Folgen größtenteils noch unterhaltsam genug, und Peri mag ich als Begleiterin tatsächlich mittlerweile, jedenfalls mehr als Mel, die dann wohl oder übel in der nächsten Box erstmals auftauchen wird.

Staffel 22 Serial 04: „Androiden in Sevilla“ („The Two Doctors“, 3×45 Minuten)

Eigentlich ist das Volk der „Androgum“* noch recht primitiv. Doch durch ein Experiment eines Wissenschaftlers wurde die Androgum Chessene weit intelligenter gemacht – und sie hat nun eigene Pläne, welche neben ihrem kannibalischen Küchenchef-Lakaien auch die kriegerischen Sontarianer berühren. Eine Herausforderung, die zwei Doktoren braucht …

* Die Entscheidung der deutschen Synchronisation ist ja bisweilen fragwürdig, aber allgemein kann man sich mit etwas Zögern dann doch an „Zeitwanderer“ statt „Timelord“ anfreunden. Aus der erfundenen Spezies der „Androgum“ jedoch in der Übersetzung „Androiden“ zu machen ist schlichtweg ein Riesen-Unfug und macht im Kontext der Folge selbst überhaupt kein Sinn, erst Recht nicht, wenn nur ein Serial später tatsächlich „Androiden“, also menschenähnliche Roboter, auftauchen.

Zwei Aussehen, ein Charakter: Zwei Doktoren treffen aufeinander (Patrick Troughton und Colin Baker, Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)
Zwei Aussehen, ein Charakter: Zwei Doktoren treffen aufeinander (Patrick Troughton und Colin Baker, Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)

Wenn mehrere Doktoren in einer Folge auftauchen (von kurzen Cameos abgesehen) ist das immer etwas Besonderes und wurde bisher auch nur zweimal eingesetzt: Zum zehnjährigen Jubiläum trafen 1973 drei Doktoren („The Three Doctors“) aufeinander, zum zwanzigjährigen Jubiläum 1983 fünf Doktoren („The Five Doctors“, ein Brauch, der später auch beim fünfzigjährigen Jubiläum mit mehreren Doktoren fortgesetzt werden sollte, bei dem der elfte auf den zehnten und einen weiteren davor treffen sollte). 1985 entschied man sich aber auch ohne Jubiläum für einen Besuch des zweiten Doktors (Patrick Troughton) und dessen Begleiter Jamie McCrimmon (Frazer Hines) beim sechsten Doktor (Colin Baker) und dessen Begleiterin Peri Brown (Nicola Bryant), getrieben von dem Erfolg mit den fünf Doktoren 1983. Es sollte der jeweils letzte Auftritt von Troughton und Hines in der Serie werden.

Die Story selbst ist eine recht deutliche Allegorie gegen Fleischesser, bei denen sowohl der Doktor als auch Peri am Ende zu Vegetariern werden. Auf der anderen Seite ist die Folge auch sehr wegen der dargestellten Gewalt kritisiert worden, es gibt Messerstechereien und Wunden und schließlich auch greift der Doktor hier nicht nur selbst zur Gewalt, sondern muss sogar jemanden umbringen. Insgesamt trotz der zwei Doktoren eine eher mittelmäßige Folge, wobei ich durch sie auf den zweiten Doktor und Jamie etwas neugieriger geworden bin.

★★★☆☆

Staffel 22 Serial 05: „Das Amulett“ („Timelash“, 2×45 Minuten-Serial)

Der Doktor klettert durch die Zeit. Keine Pointe. (Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)
Der Doktor klettert durch die Zeit. Keine Pointe. (Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)

Die Tardis verfängt sich in einem Zeittunnel und landet schließlich auf dem Planeten Karfel, dessen Bevölkerung erst jüngst die Zeitreise entwickelt haben und sich gerade in einer politischen Intrige verstricken. Bei dieser ist eine junge Frau namens Vena ins Zeitnetz gefallen, welche ausgerechnet ein sehr wichtiges Amulett dabei hatte, das unbedingt wiederbeschafft werden muss. Während Peri in einem unterirdischen Tunnelsystem auf Widerstandskämpfer und dem Echsenmonster Morlox trifft, rettet der Doktor Vena aus der Vergangenheit und liest dabei aber auch den Schriftsteller „Herbert“ als blinden Passagier in der Tardis mit auf, der sich später als „H. G. Wells“ offenbart.

Ein ziemlich schwaches und ziemlich konfuses Serial, das sich lieber mehr auf die historische Figur von Wells hätte konzentrieren können statt auf schlechte Effekte und komische Anspielungen auf Monster in schottischen Seen.

★★☆☆☆

Staffel 22 Serial 06: „Planet der Toten“ („Revelation of the Daleks“, 2×45 Minuten-Serial)

Auf dem Planeten Necros wollen der Doktor und Peri eigentlich nur einer Beerdigung eines alten Freundes des Doktors beiwohnen, als sie bemerken, dass in der von Meister Jobel geleiteten Bestattungsanlage Schreckliches vor sich geht: Davros, der verrückte Wissenschaftler, der einst die Daleks erschuf, will aus menschlichen Leichen sich eine neue Armee von Daleks aufbauen.

Alte Feinde haben viel zu besprechen: Der Doktor und Davros (Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)
Alte Feinde haben viel zu besprechen: Der Doktor und Davros (Foto: BBC Germany/Pandastorm Pictures)

Ein Gedenkstein, eine Grabstele, die das Konterfei des Doktors trägt und diesen unter sich begräbt, ein DJ, der vor allen Peri gut unterhält und eine Dalek-Variante von Soylent Green … das Serial ist vollgepfropft mit skurillen und größtenteils auch recht unterhaltsamen Ideen.

★★★★

Die Extras

Davros auf dem abermals sehr stylischen Cover (Foto: Pandastorm Pictures)
Davros auf dem abermals sehr stylischen Cover (Foto: Pandastorm Pictures)

Abermals macht Pandastorm hier alles richtig bei der Veröffentlichung und keine Kompromisse mit der Bildqualität, stattdessen packen sie die Extras auf zusätzliche DVDs. So gibt es drei DVDs mit den Episoden und zwei DVDs mit Extras (zum 4. und 6. Serial), die Extras zum 5. Serial passten noch auf die DVD selbst mit drauf. Dazu gibt es wieder einen Pappschuber und ein kleines, informatives Booklet.

„Doctor Who: Sechster Doctor Volume 2“ erscheint am 26.02.2016 bei Pandastorm Pictures auf DVD. Offenlegung: Ich habe die DVD-Box freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten.