Ich sehe tote Menschen – Blu-ray-Kritik: „River“

Der brillante Detective Inspector John River (Stellan Skarsgård, „Verräter wie wir“) arbeitet in der Londoner Polizei und hat eine besondere „Begabung“: Er sieht die toten Menschen in seiner Umgebung, deren Fälle er aufklären will.

Besonders seine ehemalige Partnerin, Detective Sergeant Jackie „Stevie“ Stevenson (Nicola Walker, „Spooks“), taucht immer wieder an seiner Seite auf und macht es River nicht nur schwer, seine Gefühle im Griff zu behalten, sondern auch seine Kondition unter Kontrolle zu behalten. Dabei will er gerade ihren Fall aufklären – wäre da nicht das Problem, dass er genau von diesem abgezogen wurde, da er ihm zu nahe ist – und mittlerweile haben auch einige Kollegen von Rivers „Talent“ Wind bekommen und sehen dies vor allen als psychische Störung an. Doch ist sie dies wirklich? Rivers neuer Partner, Ira King (Adeel Akhtar, „The Four Lions“), hat es jedenfalls auch nicht gerade leicht in dieser seltsamen Beziehung …

Endlich wieder eine Hauptrolle für Skarsgård

Was ist es mit den Briten und kreativen Krimi-Ideen? Nach „Luther“, „Broadchurch“, „London Spy“ oder „Happy Valley“ zeigt die BBC abermals, wie man in dem Genre immer noch neue Ideen und Blickwinkel finden kann, und heuert dafür – mal eben – einer der profiliertesten Darsteller unserer Zeit an: Stellan Skarsgård begleitet nun seit Jahren große Hollywood-Blockbuster wie Arthaus-Filme in immer eindrucksvollen Nebenrollen (er spielte unter anderen in den „Thor“-Filmen, „Avengers 2: Age of Ultron“ sowie den „Pirates of the Caribbean“-Fortsetzungen mit, war aber auch schon in „Good Will Hunting“ zu sehen). Aber: Bisher taucht er nur selten in wirklich großen Hauptrollen außerhalb des Skandinavischen Films auf.

River (Stellan Skarsgård) sinniert über Leben und Tod (Foto: Polyband/BBC)
River (Stellan Skarsgård) sinniert über Leben und Tod (Foto: Polyband/BBC)

Hier darf Skarsgård endlich mal im Rahmen einer TV-Hauptrolle das ganze Spektrum seiner Schauspielkunst zeigen und in die faszinierende Rolle eines schizophrenen Menschen schlüpfen, der trotz seiner Krankheit hochfunktional bleibt und dabei dem Zuschauer im Unklaren lässt, ob dies wirklich nur eine Krankheit ist, oder doch etwas Übernatürliches.

Dieser Balanceakt macht „River“ zu einer faszinierenden, sechsteiligen Mini-Serie, deren Konzept zwar in der Theorie erst extrem übertrieben klingt, durch die gelungene Arbeit der Serienschöpferin Abi Morgan („Shame“, „The Hour“) aber geerdet bleibt und eine starke Faszination, gerade durch die Dialoge mit den Toten, ausübt.

Jackie „Stevie“ Stevenson (Nicola Walker) „unterstützt“ River (Stellan Skarsgård) bei seinen Ermittlungen. (Foto: Polyband/BBC)
Jackie „Stevie“ Stevenson (Nicola Walker) „unterstützt“ River (Stellan Skarsgård) bei seinen Ermittlungen. (Foto: Polyband/BBC)

„River“ Staffel 2?

Polyband vermarket „River“ hier als „Staffel 1“. Allerdings hat weder die BBC noch Netflix bisher bekanntgegeben, ob und wann es eine weitere Staffel geben wird, angekündigt war bisher lediglich die sechsteilige Mini-Serie. Das muss noch nichts heißen, generell wäre eine weitere Staffel von der Story her möglich. Aber prinzipiell ist die Geschichte abgeschlossen.

river_bd-vorab„River – Staffel 1“ („River“, UK 2015)

Showrunnerin: Abi Morgan

Darsteller: Stellan Skarsgård, Nicola Walker, Adeel Akhtar

Extras: The Making of River, Creating Manifests, Being River, Deleted Scenes

★★★★

„River“ erscheint am 18.11.2016 bei Polyband auf DVD, Blu-ray und Digital. Offenlegung: Ich habe die Blu-Ray freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.