15 Jahre Edieh

Wow. Seit 15 Jahren existiert diese Internetseite nun bereits und ich hätte fast das Jubiläum verschlafen. Es kommt mir wie gestern vor, dass ich über das 10. Jubiläumsjahr geschrieben habe. Der Internetanbieter von damals, über den ich eine Domain gratis zu meinem Vertrag dazu bekommen habe, gibt es nicht mehr oder besser gesagt, er verdingt sich sein Gnadenbrot als Internetportal, eine Spezies, die mittlerweile auch am Aussterben ist.

Edieh war am Anfang eine Website für uns Spieler, vor allen intern. Mit der Zeit kamen ein paar Rollenspiel-spezifische News dazu, später wurde daraus ein Blog. Irgendwann tauchten die ersten Film-Rezensionen von mir auf, vor allen zu den paar Filmen, die wir während des alljährlichen Fantasy Filmfests begeistert guckten. Die Rezensionen haben mittlerweile einen deutlich größeren Anteil hier im Blog als vorher, vor einigen Jahren habe ich aber entschieden, dass diese aber nicht mehr im Meta-Verzeichnis von RSP-Blogs.de erscheinen. Das hat mich einigen Traffic gekostet, aber der ist für mich hier längst nicht das Wichtigste und ich finde es einfach fairer, damit nicht die Rollenspiel-Enthusiasten dort zuzuspammen.

Seit anderthalb Jahren syndiziere ich die alle Inhalte auch auf drei eigenen sozialen Kanälen: über Twitter, Facebook und Google+. Ich habe auch mit einen eigenem Youtube-Kanal herumgespielt, auf den ich vor allen Trailer geladen habe. Aber ich bekam darüber nie nennenswerten Traffic und meinen Besuchern ist es vermutlich egal, von wo aus sie den Trailer nun vorgesetzt bekommen. Ich glaube, ich werde den Kanal einschlafen lassen. Die sozialen Kanäle bleiben aber bestehen, wobei ich immer noch keine gute Balance gefunden habe, was ich nun auf den Edieh-Kanal, und was ich auf meinen persönlichen stellen soll. Ich glaube, ich nutze die drei vorrangig als Verteiler für diejenigen, die nicht wie ich störrisch an den mittlerweile ja offenbar steinzeitalterlichen RSS-Readern festhalten (vor fünf Jahren gab es den Google Reader noch!).

Wie es hier weitergeht? Keine Ahnung, erstmal so wie bisher. In fünf Jahren ist allerdings die 20, die ja von Anfang an in dem im Logo symbolisierten Ikosaeder vorhanden war, erreicht. Spätestens dann muss ich mir etwas Neues einfallen lassen …

Relaunch 2016

Ein neuer Twitter-, Facebook- und Google+-Kanal ergänzen das modernisierte Layout.

Mit dem Jahreswechsel gibt es ein kleines Facelifting hier auf der Seite, das Theme ist das minimal angepasste aktuelle WordPress-Theme Twentysixteen.

Eigentlich hat sich wenig wirklich geändert, lediglich die Kategorien habe ich leicht überarbeitet (aus „Fernsehen“ wurde „Serien“), leicht erweitert („Musik“ und „Computerspiele“ sind neu) und etwas besser sortiert.

Neuer Social Media-Ansatz

Wichtiger ist die Umstellung auf eigene Twitter-, Facebook- und Google+-Accounts für Edieh.de. Ich werde künftig nur noch sehr selten über meine privaten Accounts auf neue Beiträge hier hinweisen. Bitte folgt daher auf den Kanälen entsprechend:

Ich habe die Kanäle bereits in den letzten Wochen schon mal auffüllen lassen, teilweise wurden sie auch schon von Euch entdeckt.

Gesucht – Gefunden! (1)

Ich versuche mich mal an einer kleinen, neuen und losen Serie, in der ich mehr oder weniger skurille Suchanfragen, die jemanden hier ins Blog geführt habe, knapp zu beantworten versuche.

„kickstarter ohne kreditkarte“

Geht nicht. Eventuell hast Du mit einer Prepaid-Kreditkarte Glück.

„stargate letzte folge“

Die letzte Folge von Stargate SG-1 hieß „Enlosigkeit“ („Unending“) und lief am 26. September 2007 in Deutschland auf RTL 2. Es folgten aber noch zwei Fernsehfilme, „Stargate: The Ark of Truth – Die Quelle der Wahrheit“ und „Stargate: Continuum“. Das Ende des Franchise war es auch nicht, es folgten noch einige Staffeln Stargate Atlantis und zwei Staffeln von „Stargate Universe“.

Die letzte Folge des Stargate-Franchises ist aus „Stargate Universe“, hieß „Im Ruhezustand“ („Gauntlet“) und lief am 12. Mai 2011, nur drei Tage nach der US-Ausstrahlung, bei uns auf dem Pay-TV-Sender SyFy.

Dazu passt:

„stargate universe nachfolger“

Leider ist derzeit keine neue Serie in dem Franchise zu erwarten. Die Rechte liegen nach wie vor bei MGM, die aber keinen Abnehmer finden – der bisherige, SyFy, macht derzeit lieber Serien in neuen Franchises wie „Defiance“, die ihnen ganz gehören und mit deren Weitervermarktung sie so mehr Geld machen können.

Da MGM als Studio zwischenzeitlich ziemlich gestrauchelt ist, besitzt es nicht praktischerweise einen eigenen größeren Kabelkanal, für den sie es produzieren könnten. Und selbst wenn es eine solche Konstellation geben würde, wäre das immer noch kein Garant – siehe „Star Trek“.

„stargate atlantis staffel 6“

Würde ich auch angucken. Wird es aber auch nicht geben.

„noah hathaway unfall“

Öh, keine Ahnung. Kurz googlen – ah: Der Darsteller des Atréju aus dem unsäglich schlechten „Unendlichen Geschichte“-Film hatte tatsächlich mal einen Unfall – das war aber bereits 1989, was seine Karriere als Jazz-Dance-Lehrer abbrach (Jazz-Dance-Lehrer? Wirklich?). Seit 2012 ist er aber wieder als Schauspieler agiert. Auch wenn das bisher nur in einem solch obskuren Folterfilm wie „Sushi Girl“ stattfindet.

„looking 4 myself“

Hoffe, Du hattest Glück bei der Suche. Ansonsten kann ich Dir da leider nicht helfen, befürchte ich.

„mass effect 3 alle dlc“

Bin ich durch. Also die Einzelspieler-DLC. Lohnen sich größtenteils.

„teeniegöre“

Selber!

„elbenkleider herr der ringe“

Als erfahrener Modeblogger (*hust*) muss ich darauf hinweisen, dass diese seit einigen Jahren soetwas von out sind …

„hosteurope domainumzug“

Das klappt problemlos. Diese Domain ist jetzt glücklich bei DomainFactory, nachdem sie bei HostEurope jahrelang war. Der Umzug ist nur etwas stressig, man braucht einen guten Plan, eine noch bessere Checkliste und etwas Geduld. Aber das gilt ja wohl für jeden Umzug.

Ja, ich weiß, dass DomainFactory mittlerweile von HostEurope gekauft wurde. Im Prinzip hätte ich mir den Stress also vielleicht damals sparen können (*seufz*).

„ron müller langen“

Ich kann zu-langen, ja (Superwitz!). Aber ansonsten habe ich tatsächlich rein gar nichts mit Langen zu tun.

„ich hasse kettenbriefe“

Ich auch. Schickst Du diese Anfrage bitte noch an zehn weitere Blogs? Falls nicht, passiert ein Unglück in der Welt, schalte heute Abend die Nachrichten ein und sage nicht, ich hätte Dich nicht gewarnt!

„kühe umkippen“

Ist nicht nur Tierquälerei sondern „Kühe kippen“ soll auch eine urbane Legende sein und gar nicht klappen. Unklar ist, wie es mit anderen landwirtschaftlichen Jugendstreichen aussieht, zu überprüfen wäre beispielsweise noch „Schafe stapeln“.

„man of steel muskeln“

Ja, das sind wirklich ordentliche Muckis unseres Lieblings-Kryptoniers im Film. Ich habe aber keine Messergebnisse parat, tut mir leid.

„man of steel müller“

Wirklich toller Spitzname für mich, danke (*heldenposeeinnehm*).

„do you wanna date my avatar“

Ich habe ihn gerade nicht ganz vor Augen, magst Du ihn mir nochmal schicken?

„real humans staffel 2“

Lief in Schweden gerade, arte hat noch nichts angekündigt.

„mockingjay übersetzung“

Die korrekte Übersetzung von „Mockingjay“ ist laut dem Oetinger-Verlag offenbar „Flammender Zorn“.

Die ebenfalls so referenzierte Vogelspezies ist nämlich nur fiktiv, wurde mit „Spotttölpel“ übersetzt und freut sich sicher über die tollen drei „t“ in ihrem Namen. Eigentlich ist die richtige Übersetzung von „Jay“ aber „Garrulus“, eine Rabenvogel-Art bzw. Häher, Tölpel findet man eher am Wasser und zeichnen sich durch ihre tollen Pelikan-Füße aus, die Collins meines Wissens aber gar nicht beschreibt. „Spotthäher“ klingt aber nicht so gut. Da die Spezies aber, wie gesagt, fiktiv ist, kann auch der Name ruhig fiktiv bleiben.

„the philosophers – wer überlebt?“

Also das wären nun wirklich Spoiler! Ich kann doch nicht verraten, wer in einem rein fiktiven Gedankenexperiment am Schluss noch im Klassenraum übrig bleibt.

„metafrage“

Gute Frage. Habe ich aber auch keine Antwort darauf.

„keanu reeves größe“

Keanu Reeves (1,85 m) ist genau einen halben Meter größer als Peter Dinklage (1,35 m) – oder besser gesagt: Ein Neo entspricht 1,37 Tyrions in Körperhöhe. In richtiger Größe hingegen …

„cw in deutschland empfangen“

Live geht das gar nicht, dafür gibt es quasi keine Satelliten-Feeds, die soweit um die Erde herumreichen. Zumal es ja auch nicht nur ein CW-Sender gibt, sondern das eine Kette ist. Und wer möchte auch um 2 Uhr nachts sich noch ein Hauptabendprogramm ansehen?

Was aber möglich wäre (*hust*), ist, einzelne Serien des Networks über Hulu zu gucken – dort sitzt aber ein feister Geo-Block zwischen, der sich zwar nicht einfach, aber durchaus mit Proxies oder VPN umgehen lassen … äh …können soll (*hust*).

„game of thrones staffel 3 im deutschen free tv“

Kommt laut DWDL Anfang März Sonntags abends. Und wenn Tyrion sich da neben seinen Bruder Jamie stellen sollte, haben wir fast den richtigen Vergleich zu Neo. (Nikolaj Coster-Waldau ist 1,87 m oder 1,385 Peter Dinklages groß.)

10 Jahre Edieh

10 Jahre EdiehIm März 2002 hatte mein damaliger DSL-Anbieter eine Gratis-Domain in seinem Angebot. Ich hatte zwar bereits eine eigene Homepage bei einem anderen Anbieter, aber ich fand es durchaus sinnig, meine Rollenspiel-Aktivitäten in einer zentralen Stelle im Internet abzulegen. Edieh.de war bestellt und flux auch eingerichtet. Mittlerweile ist Edieh ein Blog (und längst nicht mehr bei diesem DSL-Anbieter). Und eines der ältesten noch existierenden deutschsprachigen Rollenspiel-Blogs überhaupt (ich erinnere von den derzeitig aktiven nur Helden.de wirklich älter – aber was ist schon meine Erinnerung).

Zehn Jahre sind im Internet schon Steinzeit. Damals gab es noch keine sozialen Netzwerke, die der Rede wert gewesen wären, es gab nur Kommentare und Trackbacks. Irgendwann spaltete ich die Rollenspiel-Rundenorganisation von Edieh ab, ein eigenes Forum wurde aufgesetzt, erst als Subdomain, dann als eigene Domain. Ich lernte Twitter kennen. Ich trieb mich hier und dort herum, vernachlässigte manchmal wochenlang die Seite. Aber Edieh war immer eine zentrale Geschichte geblieben bei all meinen Netzaktivitäten. Und allein der Name erinnert mich immer noch an mein erstes eigenes Setting, dass ich damals erschaffen hatte, daher gebe ich das hier auch nicht so schnell auf.

Nun gehört es sich aber, dass hier heute ein neues Design Einzug hält. Es ist nicht radikal neu – auch die Inhalte sind es ja nicht. Aber es zeigt schon an, dass sich auch hier etwas verändern wird. Ich werde zukünftig mehr hier im Blog herumtoben und auch einfach mal nur ein Video vom neuesten Filmtrailer posten. Daher erscheinen mittlerweile in der Weiterleitung auf RSP-Blogs.de auch nur noch die Rollenspiel-affinen Beiträge durch eine Filterung. Rollenspiel wird zwar auch weiterhin hier das Hauptthema bleiben. Aber es wird mehr und mehr Besuche in andere Bereiche geben. Und wohl demnächst auch die eine oder andere neue Rubrik oben erscheinen.

Technisch gibt es ein paar kleine Änderungen. Flattr habe ich nun entfernt (wurde nur sporadisch überhaupt genutzt), dafür kann man nun auch das ganze Blog via E-Mail abonnieren (RSS finde ich zwar persönlich bequemer, aber ich kann ja nicht auf jeden von mir aus schließen). Und: ich habe die Permalinks komplett neu strukturiert, das „www.“ ist vor der URL weggefallen, man kann nun auch auf einzelne Kommentare hin Kommentare abgeben, und viele Kleinigkeiten.

Im Edieh-Logo steht übrigens schon seit Anfang an eine „20“ im Mittelpunkt eines symbolisierten Dodekaeder. Die Hälfte davon ist geschafft.

Dieses Blog braucht doch noch nicht dicht machen

Der JMStV ist vermutlich gestoppt:

Der unsägliche Staatsvertrag könnte am Donnerstag ausgerechnet durch eine Koalition aus CDU, FDP und Linken gestoppt werden. Hell freezes over! (Quelle: Netzpolitik.org)

Mittlerweile hat offenbar auch die SPD in NRW kapiert, welchem Murks sie da zustimmen wollten, nachdem sich selbst die CDU davon distanziert hat (offenbar ist ihnen aufgegangen, welchen Imageschaden sie genommen hätten). Letztlich wurden dem JMStV extreme handwerkliche Mängel bescheinigt, er war nicht nur praxisfern sondern auch für Normalsterbliche so gut wie nicht verständlich, selbst Rechtsexperten hatten Probleme ihn zu verstehen. Immerhin war das Credo (so auch gezogen in der letzten c’t): er hätte in der Praxis zu wenigen wirklichen Problemen geführt, jedenfalls für nicht kommerzielle Blogs. Vermutlich. Garantieren wollte das keiner.

Der letzte Aufschrei durch die Blogo- und Twittersphäre hat aber immerhin gezeigt, dass Politiker doch noch auf ihre Wähler hören. Und sei es nur, um einen Schlag gegen die Konkurrenzpartei führen zu können.

Dennoch hat es bereits einige Kollateralschäden gegeben, immerhin keine irreversiblen. Jörg D. bloggt nun aber wieder an anderer Stelle (zusammen mit Karsten). Die wunderbare Welt von Isotopp ist mittlerweile wieder im Netz aufgetaucht. (Noch?) offline sind die Seiten von Harald, der neben seinem Blog auch andere Seiten, wie das deutsche Übersetzungsprojekt von The Shadow of Yesterday vom Netz genommen hat.

Bleibt die Frage: muss immer erst ein medialer Protest gesetzt werden, damit Politiker merken, was sie gerade vermurksen? Wobei traurigerweise festgestellt werden muss, dass es ein Profilierungsstreit zwischen Koalition und Opposition war, der „zufällig“ das Richtige herauskommen ließ …

Dieses Blog kann dichtmachen (2)

Erst einmal: Ich will hier nichts übereilen, solange der JMStV nicht aktiv ist, bleibt dieses Blog auf jedem Fall am Netz. Aber mich stört dieses Unding, was da gerade verzapft wird, doch sehr. Und ich habe auch keine Lust auf ein Damokles-Schwert, dass mir das Bloggen hier und das Podcasten dort vermiest.

Aber einmal konkret. Karsten weist mich in den Kommentaren auf einen (offenbar) juristischem Artikel hin. Ich bin kein Jurist, daher ist alles folgende, was ich dazu schreibe, keine Rechtsberatung oder etwas ähnliches. Ich verstehe die Relativierung so: nur wenn man, zumindest teilweise, „entwicklungsbeeinträchtigende Angebote“ vorhält, muss man diese Kennzeichnungspflicht nutzen, ansonsten nicht. Das klingt erst einmal einleuchtend. Aber was genau sind „entwicklungsbeeinträchtigende Angebote“? Geht es nicht in diesem und anderen Rollenspielszene-affinen Blogs durchaus gerade um Medien, die Bestandteile wie Gewalt, Sexualität, etc. aufweisen? (Und nein, ich will hier gar nicht das Fass aufmachen, ob diese wirklich Jugendliche in ihrer Entwicklung überhaupt stören.) Ist die Berichterstattung über solche bereits problematisch? Was ist, wenn ich hier einen Charakterbogen vorhalte, auf dem „Schaden“ vermerkt wird (ggf. auch mit drastischen Beschreibungen)? Oder braucht es dazu das gesamte Medium (sprich Rollenspielwerk)? Wenn ich ein Video einbette, das ein paar Leute beim Kloppen auf einem LARP zeigt – muss ich mir Sorgen wegen eines fehlenden FSK-Logos machen? Ja, das ist zugespitzt, eben weil dies enorm schwammig ist. Und ich habe im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen medienpädagogische Grundlagen in meinem Studium genossen. Daher kann ich sagen, dass die oben angeführten Beispiele sich sicherlich nicht für eine Jugendgefährdung eignen. Aber sie würden ausreichen, damit eine Klassifizierung ab 12 zumindest teilweise relevant wäre.

Beruhigend ist für mich da aber der Beitrag von Udo Vetter im Law Blog (Link via Nerdlicht/Twitter). Seine Entwarnung sehe ich vor allem in dem Passus: „Überdies werden sich die viele Blogger darauf berufen können, (auch) tagesaktuelle, gesellschaftlich relevante Themen zu diskutieren und damit auf der Ebene üblicher redaktioneller Angebote zu stehen. Diese sind aber grundsätzlich von den Vorschriften ausgenommen.“ Das sehe ich für mein Blog gegeben an, weil es halt öfter auch über den Tellerrand hinaus guckt. Zumal dieses Blog auch werbefrei ist (von dem Flattr-Button vielleicht abgesehen) und daher gar nicht im Wettbewerb mit anderen steht, die mich abmahnen könnten.

Uff. Dennoch: das Damokles-Schwert ist noch nicht weggeräumt. Aber es ist etwas geschrumpft. Das Blog von Kristian Köhntopp ist unterdessen offline. Das von Harald Wagener ebenfalls. Beides Blogs, die ich lange und gerne verfolgt habe.

Ich „flattr“ jetzt

Flattr ist eine Idee. Und nicht nur meiner Meinung nach eine gute, die sich wirklich lohnen könnte. Die Idee ist ganz einfach: jeder gibt jeden Monat eine kleine Summe (mindestens 2 €), die dann unter all diejenigen zu gleichen Teilen aufgeteilt wird, deren Blogeinträge, Bilder oder andere Mediendateien er gut fand.

Dadurch bekommt jeder ein paar Cent bis ein paar Euro. Aber diese Cent summieren sich wiederum bei denjenigen, deren Beiträge wirklich gut und lesenswert waren. Ich nehme letzteres für mich gar nicht in Anspruch (auch wenn meine Beiträge im Blog sich nun auch „flattrn“ lassen) – mir geht es eher darum, ein klein wenig jemand anderen zu honorieren. Für den guten Beitrag, den ich gerade gerne gelesen habe.

Dass solch kleine Beiträge einen großen Batzen einbringen können, da sehr viel mehr diesen zahlen wollen, ist kein Geheimnis. Schon der Erfolg der niederpreisigen „Apps“ auf dem I-Phone oder Android-Telefonen zeigt, dass man durchaus bereit ist, mal eben 1,50 € für die Anzeige von den Wetterinfos auf dem Display zu bezahlen. Bill Pytlovany, der Softwareentwickler von WinPatrolPlus machte Anfang des Jahres ein Experiment, bei dem er seine sonst 29,95 $ kostende Software einen Tag lang für nur 0,99 $ anbot. Das Resultat: er bekam auf einem Schlag binnen 24 Stunden 15.000 neue zahlende Nutzer.

Meiner Meinung nach gehört solchen freiwilligen Micropayments die Zukunft. Ab heute kann sich jeder frei bei flattr anmelden. Auch wenn er nur geben will.

Umzug vorbei. Uff.

Es hat ja nur knapp eine Woche gedauert. Ich sollte mich also glücklich schätzen. Aber es ist schon spannend, so einen Domain-Umzug mitzumachen.

Gut, dieser war bitter nötig. Das EdiehBlog hat teilweise rumgelahmt wie nix gutes (bitte hier bitterbösen Kommentar über WordPress einfügen, danke). Aber nun hat es bei Host Europe erstmal einen schnellen und vor allem in den Kritiken herausragenden Provider gefunden. Und nachdem mein alter Provider erstmal sich meldete, dass das Fax nicht angekommen war, ich es nochmal schickte, dann er den KK nicht zustimmte um dann 38 Stunden später dem KK doch noch zuzustimmen (wobei ich schon einen LATEACK beantragt hatte) – ach, irgendwie bin ich froh, dass der ganze Spaß erstmal vorbei ist. Allein der Datentransfer war ja eine kleine Hölle …

Umziehen ist nie nett. Aber dafür hat das Blog nun auch noch schnieke Permalinks. Die Hauptsache ist aber die schnellere Anbindung. Und wenn ich demnächst endlich mal wieder etwas mehr Zeit habe, bekommt es auch endlich einen neuen Anstrich. Und ich werde die Werbung rauswerfen, habe ich mir vorgenommen …