Perry Rhodan Erfinder tot…

Der Erfinder von dem erfolgreichsten deutschen SciFi-Groschenromans Perry Rhodan, Walter Ernsting, ist tot. Dies teilte der Verlag heute mit. Die Serie, die ursprünglich auf gerade einmal 50 Hefte ausgelegt war, ist seit über 40 Jahren fester Bestandteil der deutschen SciFi-Kultur. Letztes Jahr erschien sogar ein Perry Rhodan Rollenspiel, das auf dem Midgard-System basiert.
s. a.: Nachruf vom SWR, Nachruf von Spiegel Online, Offizielle Perry Rhodan Internetseite

Deutschland fest im Griff vom Schwarzen Auge

Die ersten Ergebnisse vom Deutschen Rollenspielpreis DRSP sinken gerade durch, und abermals hat Das Schwarze Auge mit großem Vorsprung bewiesen, dass es nach wie vor das meistgespielteste Rollenspiel in deutschen Wohnzimmern ist (34%). D&D schafft gerade mal noch 10% und verliert gegenüber dem Vorjahr 3 Prozentpunkte, wird sogar seit 2001 wieder von Shadowrun überholt. Langes Warten auf das Spielerhandbuch hat also doch Zeichen hinter sich hergezogen, bleibt zu hoffen, dass Feder und Schwert als neuer Verleger nun das Versprechen auf viele neue Veröffentlichungen für D&D erfüllen kann.

Gerüchteküche…

Wird die aktuell im US-TV laufende vierte Staffel die letzte Staffel von Star Trek: Enterprise? Gerüchte machen die Runde, nachdem offenbar Scott Bakula (Captain Archer) selbst davon ausgeht, dass er danach für weitere Projekte zur Verfügung stehen wird. Eines davon soll eine Wiederbelebung von Bakulas 80er-TV-Serie Zurück in die Vergangenheit (Quantum Leap) sein, für die bereits ein TV-Film sich in der Produktion befindet und bei Erfolg eine Neubelebung der alten Serie nicht ausgeschlossen wird.
Unterdessen sind die Quoten von Enterprise immer noch nicht herausragend und der US-Sender UPN tut sich sehr schwer damit, für die Serie einen geeigneten Sendeplatz zu finden. Der aktuelle Versuch, die Serie auf dem bisher mit Events und Filmen programmierten Freitagabend zu setzen, scheint sich nicht durchzusetzen, zu stark ist das Konkurrenzprogramm. Doch immerhin hält der Sender bisher tapfer an seiner Serie fest und wechselt seine Sendeplätze längst nicht so rapide, wie dies SAT.1 mit Enterprise hier in Deutschland macht.
Besonders auf Gemüt muss den Verantwortlichen bei UPN sicher schlagen, dass andere SciFi-Serien momentan geradezu aufblühen: Der SciFi-Channel hat mit Stargate SG-1, Stargate: Atlantis und der Neuauflage von Battlestar Galactica zwei Quotenrenner und eine hochgelobte Serie, die bereits in Großbritannien mit großem Erfolg lief, im Programm. ABC schaffte mit Lost den Quotenhit der Saison. Und Hauptkonkurrent The WB hat mit Smallville eine fantastische Serie im Programm, die auch im vierten Jahr noch Zuschauer zu binden vermag, sogar trotz des direkten Konkurrenzprogramms Lost.
Bisher war Star Trek immer eines der einzigen Rennpferde im Stall von UPN, aber langsam aber sicher lahmt dieses…

Decipher setzt Lord of the Rings RPG nach fast 2 Jahren Pause fort…

Decipher, US-Herausgeber von Sammelkartenspielen und bis vor zwei Jahren auch von Rollenspielen, hat nun in einer Pressemitteilung die Fortsetzung der inzwischen tot geglaubten Lord of the Rings RPG Reihe bekanntgegeben. Dabei entschuldigen sie die lange Pause mit interner Umstrukturierung und den Veränderungen am Rollenspielmarkt.
Dabei veröffentlichen sie zunächst, den hartnäckigen Wünschen der Fans „nachgebend“, mit Paths of the Wise: The Guide to Magicians and Loremasters ein Band, der schon lange fertig in ihrer Schublade lag. Weitere Produkte kündigen sie nicht an, was das Gefühl, dass dies ein Testballon für weitere Rollenspiel-Veröffentlichungen sein kann. Jedoch ist ein so erfolgreicher Verkauf, wie mit dem Entscheinen des reich bebilderten Grundregelwerkes auf dem Höhepunkt des Hypes rund um den ersten (!) der drei Filme, nicht zu erwarten.
Auch wurde bisher ebenfalls nicht bekannt, ob auch eine Veröffentlichung der ebenfalls fertig in der Schublade liegenden Bände des Star Trek RPGs geplant ist, evtl. ist dies also erstmal als Testballon einzustufen.

Fantastische Klassiker verfilmt

Dem Erfolg von der Herr der Ringe Triologie im Kino ist es wohl zu verdanken, dass Hollywood & Co. nun den Trend ausgemacht haben, und sich nun die Evergreens der fantastischen Literatur verfilmt. Zwar werden sie wohl kaum die Qualität des Vorreiters erreichen, aber einige Juwelen darunter wird es bestimmt geben.
Zunächst wird der Klassiker der SciFi-Parodien zur Zeit vom Walt Disney Konzern verfilmt (aufgepasst, Disney ist momentan ein besonderer Major Player in dieesm Bereich): Douglas Adams‘ Per Anhalter ins All. Bisher gab es nur einen Teaser-Trailer und ein paar Produktionsfotos – aber immerhin.
Mit einer Verfilmung von Die Dreibeinigen Monster von John Christopher steht ein weiterer Klassiker auf der Schwelle. Zwar gibt es schon eine hervorragende BBC-Miniserie The Tripods (deutsch Die Dreibeinigen Herrscher) dazu, die jedoch im Deutschen Fernsehen mittlerweile fast 20 Jahre nicht mehr ausgestrahlt worden ist. Die düstere Zukunftsvision von Christopher zeigt eine Welt, die von Außerirdischen versklavt worden ist und in eine Art Mittelalter zurückgeworfen wurde – damit die Menschen nicht aufbegehren werden sie regelmäßig an der Schwelle zum Erwachsenwerden mit einem chirurgischen Eingriff am Gehirn unter Gedanken-Kontrolle gebracht. Eine Gruppe von Teenagern versucht dagegen zu rebellieren. Zwar hatte Disney bereits Ende der 90er sich die Rechte gesichert, aber erst jetzt wurde das Material wieder ausgegraben und ein Regiesseur (Gregor Jordan) gefunden.
Die Herr der Ringe Produzenten New Line Cinema haben sich unterdessen Philip Pullmans His Dark Materials-Triologie gesichert (in Deutschland als Der Goldene Kompass, Das magische Messer und Das Bernstein-Teleskop erschienen). Doch der bisher eingeplante Regiesseur, Chris Weitz (American Pie) hat das Handtuch geworfen, nachdem er starken Druck durch seine Ankündigung erleben musste, jede Anspielungen an die Kirche im Film nicht verwenden zu wollen. Das Studio sucht nun händeringend nach einem geeigneten Ersatz. In den Büchern geht es um ein kleines Mädchen in einem Parallel-Universum, das einem großem Geheimnis auf der Spur ist und dabei nicht unbedingt nur in seinem Universum verweilt.
Fast schon in der Nachproduktion befindet sich unter dessen eine Neuauflage von Krieg der Welten nach H.G. Wells (wurde bereits schon 1953 verfilmt, und 1988 in einer Serie aufgewärmt). Steven Spielberg hat sich die Regie gesichert und mit Tom Cruise ein prominentes Zugpferd gewonnen. Sollte der Film eigentlich erst 2007 den Weg auf die Leinwand finden, wurde er nun auf Mitte 2005 vorgezogen, was einiges Chaos verursacht hat. Wie die Neuinterpretation dieses Stoffes, der die Welteroberung durch Marsianer zeigt, einschlagen wird, muss sich erst zeigen, bereits jetzt haben viele angemerkt, dass eigentlich die Zeit der bösen Außerirdischen im Kino vorbei sein sollte.
Auch dieses Jahr kommt noch die vierte Verfilmung von Joanne K. Rowlings Büchern, Harry Potter und der Feuerkelch. Mit Mike Newell (u.a. Mona Lisas Lächeln, Donnie Brasco) versucht nun ein dritter Regiesseur sich an den Büchern. Der Film kommt bereits im November in die Kinos und wird nicht, im Gegensatz zu vielen Wünschen von Fans angesichts des umfangreichen Buches, als Zweiteiler aufgelöst. Der fünfte Teil kommt dann auch schon 2007 hinterher…
Mit den Chroniken von Narnia ist es wieder mal Disney, die einen fantastischen Kinderbuch-Klassiker verfilmen. C.S. Lewis‘ Bücher haben schon viele Kinder verzaubert, jetzt erleben sie wohl eine Renaissance. Die Effekt-Schmiede von den Herr der Ringe-Filmen, WETA stellt sich dahinter, was zumindestens einen optischen Genuß verspricht. Angekündigt ist ein Dezember-Release.
Tom Hanks wird dann als Star in der Verfilmung von Dan Browns Da Vinci Code (deutsch: Sakrileg) auftreten – was zugegebenermassen vielleicht doch eher ein Thriller ist (Columbia Pictures). Auch für andere Bücher von Bestseller-Autoren wurden schon die Filmrechte gesichert: Philip Kerrs Die Kinder des Dschinns sind gerade erst in Deutsch erschienen, Spielberg hat sich bereits im Vorfeld die Rechte gesichert.
Und mit Ender’s Game (deutsch Ender) von Orson Scott Card wird ein weiterer Klassiker verfilmt, sogar vom Emdener Wolfgang Petersen. Kurzer Inhalt: Der sechsjährige Ender Wiggins muss seine Familie verlassen, um auf einer Militär-Akademie ausgebildet zu werden um gegen eine außerirdischen Bedrohung zu helfen (Fresco/Warner).
Und als nächstes bereits bei uns zu sehen: Die vom US-Sender SciFi 3-stündige Verfilmung von Ursula K. Le Guins Erdsee-Zyklus. Zwar war die Autorin alles andere als begeistert, wie 2 ihrer Bücher in 3 Stunden (mit vielen Änderungen gegenüber dem Original) gequetscht wurden, aber die Verfilmung war nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch sehr erfolgreich. ProSieben wird am 20. und 21.01. dies auch schon auf das Deutsche Publikum loslassen.

Stargate führt offenbar auch ins Farscape-Universum…

Beide Hauptstars der Serie Farscape, Claudia Black und Ben Browder, werden künftig in der Serie Stargate SG-1 dabei sein, Ben Browder (spielte den Astronaut John Crichton in der Farscape-TV-Serie) sogar in einer Hauptrolle!
Dabei wird er die Rolle eines Lieutenant Colonels übernehmen, der in das SG-1-Team integriert wird, nachdem er eine entscheidene Rolle im Krieg gegen Apophis über der Antarktis gespielt hat, dies soll dem Publikum in Rückblenden klar werden.
Browders Besetzung wird notwendig, nachdem Richard Dean Anderson abermals seine Bildschirmzeit verringern möchte, um mehr Zeit mit seiner Tochter in Kalifornien verbringen zu können, was Aufgrund des Drehorts in Vancouver, Kanada, doch bisher immer mit Schwierigkeiten verbunden war.
Ob Anderson überhaupt in der neunten Staffel auftauchen wird, ist auch dann noch nicht klar. Seine Rolle des Jack O’Neill wird jedoch auch weiterhin eine zentrale Rolle in der Serie spielen, so Robert C. Cooper in einem Interview mit SciFiWire.
Claudia Blacks Gastauftritt fand bereits statt, auch wenn die Episode im US-TV noch nicht ausgestrahlt worden ist (In der Episode Prometheus Unbound). Weitere Auftritte des Charakters wurden nicht ausgeschlossen, so dass durchaus ein Aufeinandertreffen der beiden Farscape-Stars im Stargate-Universum möglich und recht wahrscheinlich ist.
Interessant in diesem Zusammenhang ist aber auch noch die Erwähnung, dass die Serie Farscape vom US-Sender SciFi abgesetzt worden ist, eben um Platz für die quotenstärkere Serie Stargate SG-1 zu machen. Ist es also ein gewollter und kluger Schritt von SciFi, hier endlich zwei, teilweise miteinander verfeindete, Fandoms zu vereinen? Jedenfalls verspricht die Rekrutierung dieser beiden Stars auch weiterhin gute Unterhaltung.
RTL II wird ab Mittwoch in Deutschland die Ausstrahlung der siebten Staffel endlich fortsetzen, die achte Staffel und auch die Ausstrahlung von der neuen Ableger-Serie Stargate Atlantis werden folgen.

Der letzte Herr der Ringe Hype

Amazon hat es doch tatsächlich geschafft, die erst heute im deutschen Handel erschienene Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs Special Edition Deluxe Box bereits auch heute via Post zu liefern. Kompliment.
Doch bevor auch ich mich auf die letzten neuen Clips dieses von den Lesern der TV-Movie erst kürzlich in einer Kabel 1-Show zum Besten Film aller Zeiten gewählten Meisterwerkes stürzen werde, wird noch etwas Zeit ins Land gehen müssen – wir haben einfach keinen früheren Termin zum Gucken gefunden…
Übrigens müssen die US-Amerikaner sogar auch noch etwas mehr warten – dort erscheint die Box erst am 14. Dezember. Um die Wartezeit etwas zu überbrücken hat New Line nun ein paar exklusive Clips in Internet gestellt…
P.S.: Die Minas Tirith Figur sieht abermals klasse aus – nur eine Kleinigkeit stört etwas: Der weiße Baum ist lediglich ein kümmerlicher Wurmfortsatz ohne jedes Detail…

TV-Rollenspiele – ein Flop?

Immer wieder werden zu TV-Serien oder erfolgreichen Kino-Filmen Rollenspiel-Systeme entwickelt und vertrieben. Doch bei so gut wie allen Werken, die in den letzten Jahren dazu herausgegeben worden sind, ist die Entwicklung mittlerweile eingestellt worden.
Decipher hat zwar offiziell nichts verlautbaren lassen, aber Insider wissen bereits seit Anfang des Jahres, als sie ihre Rollenspiel-Abteilung nach Los Angeles „verlagerten“, dass damit eben diese wegrationalisiert worden ist. Auf neue Produkte für das Coda-Star Trek-System oder das Herr der Ringe Rollenspiel wartet der Fan seitdem lange – lediglich auf der Website stellten sie ein paar Abenteuer zum Download als „Lückenfüller“ zur Verfügung, die, wie durchsickerte, aber bereits seit langem in ihren Schubladen lagen.
Ähnlich sieht es leider auch beim durchaus spaßigen, flotten und sich selbst nicht allzu ernstnehmenden Buffy-Rollenspiel-System aus – nach einem Band für die im Mai dieses Jahres eingestellte Serie Angel ist eben auch offenbar diese Rollenspielbücherserie eingestellt worden.
Und auch Fans des Stargate SG-1-Rollenspiels warten nun schon seit Monaten auf neue Produktankündigungen – es sind bisher erst 2 Staffel-Bände und 2 Hintergrundbände herausgekommen von einer Serie, die im amerikanischen TV immerhin schon in der achten Staffel ist und immer noch gute Quoten einbringt.
Doch woran liegt es? Immerhin laufen diverse andere Rollenspielsysteme doch auch seit Jahren gut (D&D wurde diesen Herbst immerhin 30 Jahre alt). Ist die Fanbasis nicht solide genug, ein solches System zu unterstützen?
Eine Ausnahme der Regel kann man dennoch finden – und es ist ausgerechnet die seit Jahren abgesetzte Serie Babylon 5, für die vom britischen Mongoose Publishing Verlag konsequent neue Produkte auf dem Markt geworfen werden (zwar grundsätzlich verspätet aber immerhin kontinuierlich). Ist die Basis für ausgerechnet diese Serie also groß genug?
Ich denke eher nicht, sondern ich befürchte einen anderen Hintergrund, warum ausgerechnet Babylon 5 momentan als Rollenspiel funktioniert: Es benutzt das d20-System als Basis. Dies ist zwar in Deutschland immer noch nicht so stark verbreitet (was mal ein anderes Thema wäre, dass man ausbreiten könnte), aber in den englischsprachigen Ländern ist dies momentan das große, alles dominierende System, das mittlerweile eine fast bedrohliche Marktpräsenz erreicht hat. Und da eben dieses System für viele Spieler eine bekannte Größe ist, in welche sie sich nicht erst lange reinarbeiten müssen, ist es mittlerweile so gut wie sicher: Wer sein neues System nicht auf d20 basieren läßt, hat keine Chance mehr.
Nun sei die Qualität des d20 Systems hier nicht bestritten – aber nicht für alle Genres und Settings funktioniert dieses Regelwerk gleichgut. So ist auch das Babylon 5 RPG nicht ohne diverse gravierende Kunstgriffe in die Spielmechanik ausgekommen – dies hätte man mit einem eigenen System sicher eleganter lösen können.
Doch warum ist dann das Stargate SG-1 RPG nicht ebenso erfolgreich – prangt doch auch ein d20 Logo auf dessen Rückseite. Hmm, ich will niemanden etwas unterstellen – aber es prangt eben nur auf dieser Seite – und vorne steht dick powered by Spycraft – eine d20-Regelvariante, die nur wenige Spieler kennen. Und eben diese Unkenntniss hält wohl doch diverse Spieler ab, dieses Grundregelwerk sich anzuschaffen – sie würden ja Gefahr laufen, ein neues System kennenlernen zu müssen.
Auch andere, durchaus gelungene Systeme, weichen mehr und mehr d20 Varianten – 7te See wurde durch eine d20 Variante substituiert, die dadurch viel vom alten Charme verliert, Deadlands gibt es mittlerweile ebenfalls als d20 System, und viele andere Systeme mehr. Ohne ein d20 Logo ist ein Rollenspielsystem im englischsprachigen Raum heute kaum noch zu verkaufen.
So bedeutet dies also nun, dass wir Fans uns damit abfinden müssen, dass wir vom Decipher Star Trek RPG auf lange Zeit keine neuen Bücher mehr sehen werden. Sie werden kaum selbst eine d20 Variante herausbringen und bis ein anderer Verlag die Lizenz erwirbt, werden noch einige Jahre ins Land gehen (wobei Decipher selbst schon der dritte Lizenzhalter für Rollenspiele ist). Sehr schade, da gerade Deciphers Ansatz, Star Trek in ein Rollenspiel umzusetzen, einige herausragend gute Bücher hervorgebracht hat (das Aliens Buch ist nach wie vor aller erste Sahne).
Und so stimmt es mich in der Tat irgendwie traurig, wenn auf der Spiel Messe in Essen die „Star Trek“-Grundregelwerke bereits für 5 Euro das Stück verramscht wurden. Einen deutschen Verleger wird man so wohl kaum finden, und international ist das Feld abgegrast. Müssen wir Rollenspieler also aus dem vorhandenen Material das Beste machen, was wir können.

Babylon 5 und weitere Gerüchte

Diverse Gerüchte für Fans von J. Michael Straczynski und seiner Serie Babylon 5 machen derzeit die Runde. Zum einen meldet ComingSoon.net, dass für April 2005 der Drehbeginn für einen neuen Babylon 5 Spielfilms gesetzt worden ist und liefert auch gleich eine Kurzbeschreibung mit: „In ‚[Memory of] Shadows‘ wird die Technologie des antiken und ausgestorbenen Schattenvolkes durch eine unbekannte Macht auf die Galaxie losgelassen und die Erdallianz-Nachrichtendienst-Offizierin Diane Baker, deren Bruder erst in einer mysteriösen Explosion umkam, soll nun herausfinden, wer hinter der intergalaktischen Verschwörung steckt. Ihr zur Seite steht Galen, ein Techno-Magier, der den Auftrag hat die Technologie vor den Händen derer zu beschützen, die sie missbrauchen würden.“ Zumindestens Galen ist dem Babylon 5 Fans aus der leider nur kurzlebigen Ablegerserie Crusade bekannt.

Des weiteren schreibt JMS selber in einer Randnotiz:
„Zu einem Langzeitprojekt… Ein gewisser bekannter Filmautor/Regiesseur wurde kürzlich von einem gewissen Studio gefragt, eine Serie um einen bereits etablierten Charakter zu machen. Diese Person ist ein großer Fan von B5 und ebenso ein Freund, daher kam ein Anruf, in dem ich gefragt worden bin, ob ich dabei mitmachen wolle. Ich sagte Hölle ja. Ich kann nicht mehr dazu sagen, denn a) wäre es unangemessen und b) können die Sachen immer noch abstürzen, obwohl es in diesem Stadium zweifelhaft ist (Verhandlungen haben bereits formell mit dem Studio begonnen), aber wenn es so weiterläuft, ist der Plan die komplette erste Staffel über 2005 zu schreiben und im Frühling 2006 für ein Herbst 2006 Debüt zu filmen. Es gibt Gründe, warum wir die ganze Sache erst schreiben müssen, die klar werden, wenn ich erklären kann, was der Charakter ist. Nochmal möchte ich nicht Euch Leute zu euphorisch über diese Sache werden lassen, denn dies ist ein verrücktes Geschäft und dies ist die eine Stadt in der Hoffnung Dich töten kann, aber wenn es so klappt wie diskutiert, wird es unheimlich cool werden.“