Spielbericht: Diaspora (Hard-SF RPG)

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Dom sagt:

    Grey Ghost Press vertreibt die Original Würfel ( haben die herstellung in Auftrag gegeben). Lustig allerdings das Q-Workshop der einzige Hersteller ist der ebenfalls Fudge Würfel( seit Jahren) im Programm hat der Mitarbeiter aber keine Ahnung davon haben soll

  2. Sehr schöner Spielbericht. Diaspora ‚krankt‘ bei den Regelerläuterungen ein bißchen daran, dass die Autoren implizit annehmen, dass die Leserschaft Spirit of the Century kennt – davon gibts auch ein SRD (http://srds.mausdompteur.de/sotc/sotc.html), vielleicht hilft es dort rein zu schauen.

    Zum Problem des ‚Würfeln lassen, bis es mal schlecht ausgeht‘ habe ich als SL eine ganz eingängige Lösung gefunden: Jede Probe birgt ein Risiko und eine Chance, die sich gegenseitig entsprechen sollten. Wenn man nur das Risiko formulieren kann oder nur die Chance, dann ist die Situation noch nicht so drängend, das man würfeln sollte.

    Zur Frage ‚wie oft kann ich einen Aspekt einsetzen?‘ würde ich sagen ‚immer wenn er paßt‘ – wobei sehr allgemeine Aspekte eben auch ihre negativen Auswirkungen haben können. Wichtig ist bei Diaspora, dass man pro Aktion nur einen Aspekt aus jedem ‚Scope‘ einsetzen kann. Etwas nivelliert werden die Aspekte auch durch die Regel, dass man eine Fertigkeit nur einmal pro ‚Runde‘ einsetzen kann … und ein Aspekt der sich gleichermaßen für offensive wie defensive Aktionen einsetzen läßt ist zwar schön rund, aber (wie der Werber sagen würde) muß der noch spitz werden.

  3. Ron sagt:

    @Dom: Gerade mal geschaut – ja, das ist wirklich spaßig, die haben tatsächlich Fudge-Würfel im Programm (wobei 2,50 €/Würfel schon ein heftiger Preis ist!). Aber deren Mitarbeiter guckte mich absolut verständnislos an und auch die Erläuterung in Englisch half ihm nicht auf die Sprünge. Schade, denn meine Fudge-Würfel von Grey Ghost Press (die ich mir damals aufgrund Haralds TSoY-Runde angeschafft hatte) finde ich ziemlich trist.

    @Harald: Gegen ein zu exzessives Einsetzen spricht ja schon, dass man auch je einen FATE-Punkt zum Aktivieren bezahlen muss. Diese „Ressource“ grenzt das ja schon spielmechanisch meiner Meinung nach ausreichend ein.

    Nicht ganz folgend kann ich Dir bei den „spitzen“ Aspekten – willst Du damit sagen, dass Aspekte nicht zu allgemeingültig werden sollen? Also ein Aspekt wie damals Franks „Ich kann gut anpacken“ eher nicht gelten lassen, sondern spezifischer werden?

  1. 3. Dezember 2010

    […] wir bereits begeistert Diaspora gespielt hatten und auch dort eine sehr interessante Systemerschaffung im Vorfeld […]