Fantastischer Kurzfilm über Augmentierte Realität und Punktesammeln: „Hyper-Reality“

„Haben Sie ihre Sammel-Karte dabei?“ – Seit über 16 Jahren existiert auch in Deutschland ein System, das unseren Spieltrieb ausnutzt und für minimale Rabatte unser Einkaufsverhalten überwacht und zu steuern versucht. Das ist real.

Auch real: Apps auf dem Handy, die uns zum „Einchecken“ motivieren (wieder ein Spieltrieb-Mechanismus) und uns im Alltag „begleiten“. Noch nicht real: Das Okkular-Implantat, mit dem eine virtuelle Ebene über unsere Realität drübergelegt wird. Aber das wird kommen, erste Brillen-Prototypen gibt es bereits seit Jahren.

Beides kombiniert kann aber zum Alptraum werden, auf jedem Fall, wenn es keinen Werbe-Blocker gibt: „Hyper-Reality“ von Keiichi Matsuda ist abermals ein über Kickstarter finanzierter Kurzfilm, der nach erfolgreicher Finanzierung noch gute zweieinhalb Jahre brauchte, um verwirklicht zu werden.

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte dich auch interessieren …