Rollenspiel via Skype

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Hi,
    ich leite gerade genau auf diese Weise eine TSOY-Runde. Bilder wollen die Spieler nicht, aber tatsächlich rückt die Sprache mehr in den Mittelpunkt. Zum Würfeln benutzen wir den feinen Spieltisch vom Metstübchen:

    http://www.metstübchen.de/cgi-bin/DIESERVER/roll.pl

  2. Ron sagt:

    Ah, genau so etwas habe ich irgendwo vermutet, aber bisher nicht gefunden. Danke Harald und Grüße in die Schweiz! 🙂

  3. TheLemming sagt:

    Interessant, Skype hatte ich bislang wirklich noch nie wirklich in Betracht gezogen.
    Für mich ging’s bei Rollenspiel immer sehr um die Mimik und Gestik dabei – eben das ganze Bild der Spieler (oder auch des Spielleiters und der anderen Spieler) – je nachdem in welcher Rolle ich grad stecke ;).
    Finde es aber sehr interessant über skype + rpg zu lesen.
    Was hältst Du denn generell von anderen Arten des Rollenspiels in Form von PB-Mail, Post usw.
    Ich hab mich ’ne Zeit auf rondaksportal.com und macrayskeep.com herumgetrieben, finde die Systeme eigentlich sehr fortgeschritten und brauchbar, bin aber meistens an der Unverlässlichkeit einzelner Spieler gescheitert bzw. daran, Freunde dorthin zu bringen für die ich ursprünglich die Runden gestartet hatte (war zu einer Zeit vor Skype…)

    lg
    Markus

  4. Ron sagt:

    Ja auf Mimik und Gestik muss man per Skype verzichten, daher ist es halt nicht so gut wie „das Original“. Aber man unterschätzt doch, wieviel Stimmung doch durch Fantasie und Stimme transportiert werden kann.

    Rollenspiel via E-Mail oder Post oder auch Foren halte ich für zu schwierig, da man dort auch noch extreme Pausen hat. Ein wirklicher Dialog entsteht so meiner Meinung nach nicht, oder nur ein sehr stockender. Was darüber gut klappt sind lange und ausführliche Szenenbeschreibungen und Einblicke in die Charakterpsyche. Aber für einen wirklichen Austausch ist das Medium nur bedingt geeignet.

    Zur Zeit haben einige der Gruppen in denen ich spiele im Forum jeweils ein paar kleine Forenspiele zwischen den „herkömmlichen“ Runden laufen. Das ist durchaus interessant, weil man dadurch die einzelnen Charaktere stärker herausstellen kann und einige Facetten stärker beleuchten. Richtige Handlung findet dort aber kaum statt und meine Spieler haben sich auch stark beschwert, als ich darin versuchte, Action einzubringen. Andererseits haben sie mich auch teilweise mit extrem ausufernden Beschreibungen … öhm … ermüdet. 😉

    Letztlich ist für mich das Forenspiel also nur ein zusätzlicher Aspekt in einem Gesamtwerk des gemeinsamen Spiels. Ich mag es gerne, weil ich darüber mehr über Charaktere lernen kann. Eine komplette Runde nur über dieses Medium stattfinden zu lassen halte ich aber für extrem schwierig und weiß nicht, ob ich daran meine Freunde hätte. Andererseits habe ich es auch noch nie so komplett reduziert versucht …

  5. Play-By-Post ist ein literatisches Medium, das funktioniert anders. Ich habe parallel auch im tanelorn ein PbP laufen, das funktioniert auch gut. Allerdings nur bei regelmäßiger und qualitativ guter Beteiligung.

  6. Ron sagt:

    Hier per Hand ein Trackback nachgetragen (war in der Konfiguration etwas verschlampt!):
    http://edalon.wordpress.com/2010/08/15/erfahrungen-mit-rollenspiel-per-skype/

  1. 15. August 2010

    […] Ron bei Rollenspiel via SkypeDerZunker bei Fantasy Filmfest 2010: Der PlanEdiehBlog » Blog Archiv » Musik fürs […]