Spielbericht: The Dresden Files RPG (2)

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Jens sagt:

    Kleine, aber sehr wichtige Korrektur: Das Monster hat Marcus selbstverständlich noch nicht verletzt 🙂

    Die Phasen- und Charaktervorgeschichten sah ich immer mehr als Etablierung der Charaktere im Szenario an. Man lernt sich kennen, weiß wen man Ansprechen kann mit bestimmten Problemen, aber Vertrauen und Freundschaft müssen erst noch im Spiel erarbeitet werden. Dazu finde ich diese Dinge auch so wichtig dass man sie nicht unbedingt Off-Screen abhandeln muss. Jedenfalls wäre es bei der von uns gewählten Charakterkonstellation nicht erstrebenswert, dazu sind die Chaoten viel zu verschieden und müssen sich erst zusammen raufen. Nach dem „Pilotfilm“ haben wir dann aber sicherlich schon eine Gruppendynamik etabliert.
    Aber ich denke mal der Werkater wird sich sicherlich schon mal harmonischer einfügen.

  2. Ron sagt:

    Wie, Marcus ist noch nicht verletzt? Oder das Monster? Ich meinte mindestens letzteres …

  3. Jens sagt:

    Monster hat Schwertstich in den Magen und Flügel leicht verletzt. Bei Marcus ist alles heile (dank eifrigem Fatepunkte Einsatz) und die Frisur sitzt (auch ohne Fatepunkte)

  4. Ron sagt:

    Du meinst diesen Legionärs-Bürstenhaarschnitt? Der ist doch unverwüstlich … 😉

    Und dass Du dafür auch noch Fatepunkte übrig hattest, hätte mir eigentlich klar sein sollen, mein Gedächtnis …

  5. Karsten sagt:

    Hi,

    der Downloadbereich geht wieder. Enkidis Server war tatsächlich abgestürzt, inzwischen ist längst wieder alles okay.

    Danke für den Link übrigens!

    K.

  6. Karsten sagt:

    Noch was zu Ritualen. M.E. kann jeder helfen, der etwas Lore beherrscht. z.B. durch das Schaffen von Aspekten durch Deklarations oder Manöver. Auch sonst würde ich erlauben, dass der total normale und nicht übernatürliche Legionär eben das dringend erforderliche Schnarchen eines Ehebrechers beschaffen muss/kann, ohne das kein Ritual möglich ist.

  7. Ron sagt:

    Es ist eine Sache, aus einer Ritualvorbereitung einen Subplot zu bauen – da kann man sicher jeden SC irgendwie einbauen, aber darum ging es ja auch nicht. Es geht um die Spielmechanik selbst. Und da hast Du halt nur den einen Spieler, der Magie kann, der das ganz alleine basteln (lies: erwürfeln) muss. Und was für Manöver kann da der Otto-Normal-Nicht-Magiewirker machen? Eine angenehme Nacken-Massage zwischen zwei Würfen? Ein Area-Effekt mit entspannender Lautenmusik? Ist das tatsächlich im Sinne der Spielmechanik?