Nichts gelernt aus Prometheus – Kritik: „Alien: Covenant“

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Reaver sagt:

    Hallo Herr Müller,

    ich teile ihre Auffassung zu dem Film Alien:Covenant, aber ihre Kritiken zu den übrigen Teilen der Alienreihe kann ich nur bedingt zustimmen!

    1.) Alien 1
    -der Film ist unbestritten gut

    2.) Alien 2
    -der Film ist optisch ein Leckerbissen, für damalige Verhältnisse, übrigens haben wir da gelernt das es eine Königin gibt und das Aliens unter Wasser schwimmen können 😉

    3.) Alien 3
    -Grütze

    4.)
    -Grütze

    5.) AvP
    -der Film war ein Meilenstein für Comicfans!!! Natürlich hatte die Story Lücken, natürlich ging man nicht besonders auf die Charactere ein….aber hallo Aliens gegen Predatoren…was will man(n) mehr?

    6.) AvP 2
    -Grütze

    7.) Prometheus
    -ein Top Film mit super Sound, toller Kulisse und eine Handlung die Lust auf den zweiten Teil gemacht hat!

    8.) Covenant
    -als Film einzeln betrachtet ok durch einen überragenden Fassbender
    -als Film im Alien Universum, absolute Grütze….lässt mehr Fragen offen als er beantwortet….entäuschend!

    Gruß Reaver

    • Ron Müller sagt:

      Hallo Reaver,

      danke für das Feedback, ich muss Aliens offenbar mal wieder anschauen. Das mit dem Meilenstein für Comicfans kann ich aber nicht so ganz nachvollziehen – es gibt soviel bessere Comic-Ideen, die man hätte verfilmen können. Und Prometheus hatte unbestreitbar einige optische Schauwerte (Sir Scott weiß halt, wie man episch filmt), aber die Handlung hat mich leider gar nicht begeistern können.

      Ich frage mich immer noch, was wohl Neill Blomkamp dem Genre hätte Neues beifügen können. Mir fällt nur leider nichts ein …

  2. Eine schöne und sehr treffende Zusammenfassung dieses Debakels seit 1992. Aber zwei Sterne für Covenant, das war dann doch noch sehr gnädig für einen spannungslosen Film mit zu vielen vorhersehbaren Ereignissen und Handlungssträngen.

    • Ron Müller sagt:

      Einen Stern vergebe ich zugegebenermaßen nur sehr selten, dabei muss an einen Film rein gar nichts stimmen (wie bspw. bei „Suicide Squad“). „Alien Covenant“ hat zumindest noch ein paar wenige gute Sachen: Sir Scott kann nach wie vor tolle Bilder einfangen (was bei Neuseeland auch nicht so schwer ist).

  1. 12. Mai 2017

    […] jetzt müssen wir stark sein. Laut Edieh ist der neue Alien-Film offenbar alles andere als gelungen – und sein vernichtendes Urteil liest sich ziemlich […]

  2. 30. Mai 2017

    […] seine Prometheus-Geschichte lieber unter dem Alien-Label weiterzuerzählen und dabei ein solch halbgares Ding wie „Alien: Covenant“ herauskam. Um Blomkamp wurde es ruhig, doch nun taucht der südafrikanische Regisseur aus dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.