Hellboy – Call of Darkness (Kritik)

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Bmann sagt:

    Gerade als Fan der Comics, bin ich durch die Action und oneliner Wand des Films erschlagen worden. Das was aus den Comics stammt ist wirklich schlecht in einen Film übersetzt worden, besonders Hellboy als Figur. Aus einem ruhigen, erfahrenen und mit Empathie gesegneten Ermittler der versucht sein Schicksal als Zerstörer der Menschen, die er beschützen will, abzuwenden wird ein hibbeliger, schlecht geschriebener und über alle Maßen schräg als Teenie inszenierter Haufen Sillikon mit einer über großen Papphand. Nein um diesen Film akzeptieren zu können hat man in der heutigen zeit keine Rechtfertigung mehr( insbesondere wenn man die Comics kennt), besonders entäuschend da del toro ja doch eigentlich gezeigt hat wie gut man diese Werke als Film inszenieren kann und trotzdem eine eigen Note einbringen kann.

    • Ron Müller sagt:

      Ich kenne kaum welche der Comics, weswegen ich damit keinen Vergleich in meiner Kritik wagen wollte, aber ich befürchtete bereits, dass trotz der starken Bedienung an der Plot-Theke der Vorlagen, die Umsetzung auch dagegen stark abfallen würde. Danke für Deine Bestätigung.

  2. Massimo sagt:

    (Kommentar entfernt wegen Spam-Link und Text aus einer Rezi bei Amazon geklaut)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.