Sind Würfel eine Modeerscheinung?

Heute hat mich ein Tabletop-Spieler, den ich bei Mythos (dem Spieleladen meines Vertrauens in Lüneburg) traf, mich nocheinmal darauf gestoßen. Es gibt einfach keine netten Würfel mehr! Ok, es ist leichter gesagt, als beschrieben. Als fanatischer Rollenspieler ist man meistens auf eine Art Würfel eingeschossen. Eine Freundin von mir sammelte bspw. gerne die pechschwarzen mit roten Zahlen. Der Tabletopper von Mythos heute hat verzweifelt nach transparent-grünen W10 gefahndet. Und ich selbst sammelte leidenschaftlich die Perlmutt-ähnlichen in diversen Farben, vor allem Orange.

Plötzlich gibt es die alle nicht mehr. Egal, wo ich gucke, ob bei Mythos, in Internetshops, auf der SPIEL oder auf der NordCon. Maximal noch ein einzelner in einer Grabbelkiste. Dafür seltsam bunt gespeckte, mit grotesk großen Zahlen oder extrem abgerundeten Kanten. Mein Geschmack jedenfalls nicht, und auch keine, die zu meiner Sammlung passen. Irgendwie stellt sich daher die obskure Frage: Sind Würfel dem Diktat der Mode unterworfen? Gibt es irgendwo einen Würfel-Lagerfeld? Regelmäßig neue Herbstkollektionen? Bestimmt nicht die Nachfrage das Geschäft? Oder bin ich da einfach nur allein in meiner Beobachtung und alle anderen Rollenspieler kommen in ihrem Würfelnachschub problemlos nach?

2 Gedanken zu „Sind Würfel eine Modeerscheinung?“

  1. Naja die gute alte Zeit wo man in dem Laden ging und Probewürfelte ist eh längst vorbei. Heute bekommt man überall diese Würfelpacks sprich 7 Würfel (4, 6, 8, 10, 12, 20, 100) oder 36 W6. Die grossen Grabbelkisten habe ich schon länger nicht mehr gesehen!

    mfg

  2. mir gehts genauso… hab schon lang meine würfelsammlung nicht mehr erweitern können, weil sie mittlerweile doch alle gleich aussehen…
    früher habe ich immer neue, schöne, interessante würfel gefunden…
    good old times…

Kommentare sind geschlossen.