Erste-Welt-Probleme – Blu-ray-Kritik: „High Rise“

London in den 70er Jahren. Dr. Robert Laing (Tom Hiddleston, „The Night Manager“) bezieht sein neues Apartment in einem modernen neuen Wohnblock, nicht ahnend, dass hier das Prestige an die Etage gebunden ist und hier nahezu keine sozialen Hemmnisse mehr existieren: Alles ist erlaubt! Party!

Wollte er eigentlich in die Anonymität wechseln, lernt er doch schrittweise die Gesellschaft dort kennen, doch merkt er auch bald, wie schnell die Fassade Risse bekommt – sowohl die des Gebäudes, als auch seine eigene. Ein existentialistischer Kampf um das Überleben und Impulskontrolle beginnt.

„Das Leben im Hochhaus bedingt ganz bestimmte Verhaltensweisen. Man muss fügsam sein, zurückhaltend. Vielleicht sogar ein bisschen wahnsinnig!“

„High Rise“ basiert auf dem gleichnamigen Buch von J. G. Ballard, das vor 40 Jahren erschienen ist. Dennoch ist das Thema des Buches hochaktuell: Eine Gesellschaft, in welcher sich immer größere Klüfte zwischen Arm und Reich manifestieren und Ressourcen von den Reichen annektiert werden, kennen wir bereits heute – und auch wir ziehen es vor, uns dennoch eher den immerwährenden Feiern und Konsum hinzugeben.

All das scheint das Buch, das bereits damals eigentlich ein Science-Fiction-Werk war, vorherzusehen – wobei der Kniff des Films, auch seine Ausstattung in die Mitte der 70er Jahre zu versetzen, diesen nur um so abstrakter, absurder und doch beängstigender wirken lässt.

Dr. Robert Laing (Tom Hiddleston) bringt etwas Farbe in den Film (Foto: DCM)
Dr. Robert Laing (Tom Hiddleston) bringt etwas Farbe in den Film (Foto: DCM)

„Sie dürfen ihn nicht herunterwerfen, er schuldet mir noch eine Partie Squash!“

Dennoch spitzt sich dies bisweilen ins Lächerliche zu – mehrere Variationen von Abbas Hit „SOS“, darunter eine vorgetragen von einem Rokkoko-Kammerorchester, geistern genauso durch den Film wie die überzogene Dekadenz und Gewalt, welche sich irgendwann so stark anhäuft und immer weiter toppen will, so dass man den Plot nicht mehr ernst nehmen kann oder will. Doch diese Makel werden spätestens ein paar Sekunden später in neuen alptraumhaft absurden Bildern wieder ab- und aufgelöst, welche auch vom Schnitt her in dem Stil der 70er-Jahre teilweise kaleidoskopartig ineinander flanieren. Dass man diese jedoch noch lange im Gedächtnis behalten wird, ist dann doch eher zweifelhaft.

„Als was sind Sie hier?“ – „Als Dilletant!“

2d_packshot_88985342629_highrise_bd„High Rise“ (UK 2016)

Regisseur: Ben Wheatley

Buch: Ben Wheatley und Amy Jump nach dem Bestseller von J.G. Ballard

Darsteller: Tom Hiddleston, Jeremy Irons, Sienna Miller und Luke Evans

Extras: Vom Roman zum Film, Interviews mit Cast & Crew

www.highrise-film.de

www.facebook.com/HighRiseDE

★★★☆☆

„High Rise“ erscheint am 18.11.2016 bei DCM Film Distribution auf DVD und Blu-ray. Offenlegung: Ich habe die Blu-ray freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.