Weathering With You – Das Mädchen das die Sonne berührte (Kritik)

Der sechszehnjährige Hodaka ist in einer schlechten Zeit nach Tokio gekommen: es regnet gerade nahezu kontinuierlich und er tut sich auch noch schwer, einen Job zu finden. Doch dann begegnet er Hina und auf einmal bricht die Sonne für kurze Zeit durch. Denn Hina ist ein Sonnenschein-Mädchen, das durch ein stilles Gebet für eine kurze Zeit und einem kleinen Gebiet den Regen aufzuhalten vermag. Während sich Hodaka unaufhaltsam verliebt, starten beide zusammen ein Geschäftsmodell, bei dem Hinas Fähigkeit die Hauptrolle spielt. Aber ihre Fähigkeit zerrt auch immer mehr an ihr …

Weathering With You - Trailer (deutsch/ german; FSK 0)
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Das Werk nach Your Name

Weathering With You ist der neue Anime-Film von Makoto Shinkai, der 2016 mit Your Name ein atemberaubend schönes Meisterwerk hinlegte. Entsprechend hoch waren auch die Erwartungen in Japan, als nun drei Jahre später sein Nachfolgefilm in die Kinos kam. Abermals sind die Protagonisten zwei Teenager, abermals geht es um eine Liebesgeschichte, abermals wird alles beeinflusst von mythischen Ereignissen und abermals lieferte die J-Rock-Band Radwimps die musikalische Untermalung.

Wenn die Sonne dann doch durch die trüben Wolken brechen vermag entfaltet der Film plötzlich seine Farbpracht (Szenenbild: Universum Film)

Gerade mit diesen Zutaten fühlt sich Weathering With You dann auch stark nach seinen Vorgänger an. Die Animation von Regen und sich bewegenden Wassermassen sind ebenso wunderschön wie die Momente, in denen das triste, verregnete Bild von warmen Sonnenstrahlen durchbrochen wird. Hier vermag man als Zuschauer bildlich den gleichen Zauber zu spüren, den auch die Protagonisten erleben.

Etwas weniger aber immer noch Kino-Magie

Aber die Story vermag trotz all dieser Magie-Komponenten diesmal leider nicht ganz den gleichen Zauber zu entfalten, der ihrem Vorgänger noch innewohnte. Das liegt nicht an den liebenswerten Charakteren, auch nicht an der Vermischung von traditionellen Anime-Stil mit modernem 3D-Rendering, sondern an recht klassischen Storytelling, bei dem sich im dritten Akt und im Finale die Zauberkünstler des Films leider verheben: Zu gehetzt eskaliert die Situation, in der sich die Protagonisten wiederfinden, zu krude wird eine bis dahin mehr auf Comic-Relief gesetzte Nebenfigur noch in die Schlussszene gezwungen, nur um noch eine weitere Hürde aufzubauen.

Die Tristesse des grauen Himmels (Szenenbild: Universum Film)

Das Finale selbst weiß dann aber doch noch etwas zu überraschen und eben kein reines kitschiges Ende zu liefern, sondern eines, das etwas positiv an Life is Strange erinnert. Irgendwo hat der Film einen dann also doch berührt, was man aber erst merkt, wenn man nach der Vorführung in den Regen tritt und hochguckt. Sich wundernd, ob man dort noch etwas Verstecktes zu entdecken vermag.


„Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte“ („天気の子“, J 2019)

Regisseur: Makoto Shinkai

Drehbuch: Makoto Shinkai

Score: Radwimps

★★★★


„Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte“ läuft nur am 16. und 19. Januar 2020 sowohl in der Synchronfassung als auch im japanischen Original mit deutschen Untertiteln in ausgewählten Kinos.

Ron Müller

Rollenspieler auf Suche nach neuen staffelübergreifenden Handlungssträngen. Bloggt auf Edieh, labert im AusgespieltTeam.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.