Nie wieder Wildniscampen – Survival-Horror „Backcountry“

Die Wildnis kann so schön sein („Backcountry“, Foto: Pandastorm)
Die Wildnis kann so schön sein („Backcountry“, Foto: Pandastorm)

Jenn (Missy Peregrym, „Reaper“) hat sich von ihrem Freund Alex (Jeff Roop, „Vampire High“) zu einem Survival-Wochenend-Trip überreden lassen. Die Saison ist nahezu vorüber, der Ranger erklärt beim Bootverleih noch deutlich, dass der eigentlich vom Paar geplante Bereich gesperrt worden ist, aber der beruflich abgeschlagene Alex will sich gegenüber der erfolgreichen Juristin, aber Wildnis-unerfahrenen Jenn beweisen und verzichtet auch noch großspurig auf eine Karte.

Mit GPS wäre das nicht passiert (Missy Peregrym in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)
Mit GPS wäre das nicht passiert (Missy Peregrym in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)

Das erste Stück paddeln sie, danach geht es zu Fuß weiter. Am ersten Abend treffen sie auf den mysteriösen Brad (Eric Balfour, „Haven“), der ein Auge auf Jenn zu werfen scheint. Und kann es sein, dass er sie sogar verfolgt? Dann häufen sich noch Hinweise, dass ein Schwarzbär sein Unwesen in den Wäldern treibt. Als sich Alex auch noch verläuft, beginnt ein Kampf ums Überleben, denn Wasser und Essen waren nur fürs Wochenende eingepackt …

„Nach einer wahren Geschichte …“

„Open Water“ (2003) war so beeindruckend, weil lediglich die Natur die wirkliche Bedrohung darstellte. „Backcountry“ will das selbe mit einem Outdoor-Survival-Camping-Trip realisieren – und schafft dies beeindruckend gut. Der Film ist langsam, lässt sich sehr viel Zeit mit seinen Protagonisten, es passiert eigentlich überraschend wenig über lange Strecken des Filmes. Aber in den letzten 30 Minuten des Films dreht dieser noch einmal richtig auf und lässt einen an der Angst und Panik richtig teilhaben, wobei sich die Autoren sehr viele Freiheiten gegenüber der wahren Geschichte* herausnehmen.

* Der Film stellt am Anfang natürlich deutlich heraus, dass es alles auf einer wahren Geschichte basiert. Diese wahre Geschichte spielte aber nicht nur in Kanada, sondern hatte auch ganz andere Überlebende. Das tut dem Film kein Abbruch, aber eigentlich war der Hinweis ziemlich unnötig.

Will sich beweisen und schlägt dabei alle Vorsicht in den Wind (Jeff Roop in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)
Will sich beweisen und schlägt dabei alle Vorsicht in den Wind (Jeff Roop in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)

Der Film nimmt seine Charaktere ernst. Er lässt sie zwar dem typischen Horror-Tropes entsprechend alle Warnzeichen (Fußabdrücke, tote Tiere) ignorieren, aber er schafft es dennoch einen plausiblen Grund aufzuweisen hierfür. All das ist für das geringe Budget und mit gerade einmal vier Schauspielern gelungen und beängstigend inszeniert und man stellt am Schluss beruhigt fest, dass man sicher im trauten Zuhause ist.

Nur ein Wildnisführer, oder führt er mehr in Schilde? (Eric Balfour in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)
Nur ein Wildnisführer, oder führt er mehr in Schilde? (Eric Balfour in „Backcountry“, Foto: Pandastorm)
Ja, es kommt auch ein Bär im Film vor, das Cover spoilert (Foto: Pandastorm)
Ja, es kommt auch ein Bär im Film vor, das Cover spoilert (Foto: Pandastorm)

„Backcountry – Gnadenlose Wildnis“ (OT: „Backcountry“, CDN 2014)

Regie und Buch: Adam MacDonald

Darsteller: Missy Peregrym, Jeff Roop, Eric Balfour, Nicholas Campbell

Rollenspiel-Inspirationsfaktor: Kaum, da einfach zu wenig in dem Film überhaupt passiert und er „zu realistisch“ bleibt.

Extras: Leider keine, lediglich der deutsche Trailer. Dafür sollte man aber mal positiv herausheben: Keine nervige Vor-Werbung mit dutzenden einzeln zu überspringenden Trailern – man gelangt gleich nach den obligatorischen Warnhinweisen ins Menü.

★★★★

„Backcountry – Gnadenlose Wildnis“ erscheint am 10. Juli 2015 auf DVD und Blu-Ray. Offenlegung: Ich habe die Blu-Ray freundlicherweise als Rezensionsexemplar erhalten.

Ein Gedanke zu „Nie wieder Wildniscampen – Survival-Horror „Backcountry““

  1. Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass dieser Film nicht Fsk 16 ist!!!!!
    Dir scene wo ihr man „zerfleischt“ wird, kann man so ziemlich alles sehen!
    Diese scheiße kann man keinen Jugendlichen zeigen!
    Das er nicht ab 18 ist, ist eigentlich einen Unverschämtheit..Ich kann nicht verstehen, wie sowas ab 16 Freigegeben werden kann..

    Alleine deswegen bekommt er maximal einen halben Stern..

Kommentare sind geschlossen.